Zweckverband Kommunale Verkehrsüberwachung Großraum Nürnberg verliert sensible Daten

Sensible Bußgeld-Daten lagen in einem Müllsack in friedlicher Eintracht mit Intranet-Ausdrucken. Und keineswegs veraltet, sondern aktuelle Fälle von Bußgeldzahlern bis hin zum Antrag auf Erzwingungshaft. Zweimal gefaltet, lediglich leicht verschmutzt, offen in einem roten Plastiksack im Aufzug des Bürogebäudes, in dem u.a. der Zweckverband Kommunale Verkehrsüberwachung für den Großraum Nürnberg untergebracht ist.

Der Finder wandte sich an die Lokalredaktion von nordbayern.de. Diese fragte widerum beim Zweckverband nach. Dort zeigte man sich irritiert – „Das darf auf keinen Fall sein“, wird der Chef des Zweckverbandes Michael Müller zitiert.

Wie es zu der Panne gekommen ist, soll nun geklärt werden. Ob und welche Strafen seitens der zuständigen Datenschutzaufsicht drohen, ist zur Zeit noch unklar.

Update vom 27.10.2010:

Die regionale Presse berichtet, die Panne sei auf sorglosen Umgang mit Schriftstücken und Ausdrucken durch die Mitarbeiter des Zweckverbands zurückzuführen. Der Geschäftsleiter Michael Müller hat in einer internen Sitzung alle 17 Innendienstmitarbeiter eindringlich auf die Problematik hingewiesen, solche sensiblen Dokumente nur über die vorgesehenen Container und nicht über den Papierkorb zu entsorgen. Zukünftig soll es stichprobenartige Kontrollen an den Arbeitsplätzen geben.

Dieser Beitrag wurde unter Datenpannen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *